Magento Go stellt den Betrieb ein – eComfirst Webdesign Aschaffenburg unterstützt bei der Umstellung

Zum 01. Februar 2015 stellt Magento Support und Betrieb von Go ein. Es stellt sich die berechtigte Frage, wie es dann weitergeht. Seit ihrem Start im Jahre 2011 fristete Magenta Go als SaaS Variante im Gegensatz zu Magento Enterprise und Community Edition eher ein Nischendasein. Der Hersteller wurde in der Zwischenzeit von eBay aufgekauft, dessen fertig gehostete Shopsystem-Variante richtete sich vornehmlich an kleinere Onlineshops, leider konnte die erhoffte Verbreitung des Systems bis zuletzt nicht erreicht werden. Deshalb zog die Konzernmutter nun die Reißleine und kündigte an, den Magento Go Support zum 1.2.2015 zu beenden. Die Inhaber von Magento Go Shops stellen sich deshalb die berechtigte Frage, wie es in Zukunft weitergehen soll.

Die effizienten Lösungsstrategien von Magento Aschaffenburg

Die E-Commerce-Szene betont die Schwierigkeit für Shopbetreiber von Magenta Go, sich für eine der unterschiedlichen Optionen zu entscheiden. Nicht zuletzt auch unter dem Aspekt meist nur kleiner Budgets. Es scheint allgemeiner Tenor, als Betreiber entweder Magenta Go den Laufpass zu geben und sich somit ein anderes System suchen zu müssen oder den Schritt zu Magento CE zu wagen, was als Open Source Variante mit hohen Kosten, erheblichem Aufwand und neuer Einarbeitung verbunden ist. Viele Shopbetreiber fragen sich, ob es wirklich nur dieses eine Entweder-oder oder nicht doch noch andere Lösungsstrategien gibt.

Magento Aschaffenburg sorgt für einen reibungslosen Übergang

Magento Go wurde zunächst als Projekt „Strato“ entwickelt, dann erschien es in der SaaS Software as a Service-Variante im Jahr 2011, ein für E-Commerce-Einsteiger rundum komfortables Angebot. Nach unkomplizierter Bestellung eines der verschiedenen Magento Go Pakete bekamen Shopbetreiber innerhalb kürzester Zeit einen soliden und schlüsselfertig gehosteten Onlineshop, welcher anhand eines Wizards bequem konfiguriert werden konnte. 10 Designs und zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten standen für die Shop-Oberfläche zur Verfügung. Die monatlichen Kosten waren nach Shopgröße gestaffelt und insgesamt sehr moderat, sodass auch Onlinehändler im Nebenberuf oder Shopbesitzer auf Probe als Neueinsteiger sehr gut damit fuhren, leider wird es damit nun schon bald vorbei sein.

Magento Aschaffenburg setzt neue Maßstäbe im Onlineshop-Hosting

Für alle Magento Go Shopinhaber, welche sich jetzt nach einem Alternativsystem umsehen müssen, hat Webdesign Aschaffenburg ein perfektes Service-Paket im Angebot. Webdesign Aschaffenburg kümmert sich nicht nur um den Umzug in die Open Source Variante Magento Community Edition, sondern sorgt auf Wunsch selbstverständlich auch für ein optimales Onlineshop-Hosting. Und auch nach dem Upgrade von Magento Go auf Magento CE steht Webdesign Aschaffenburg seinen geschätzten Kunden selbstverständlich mit Rat und Tat zur Seite. Es gibt also durch das Angebot von Webdesign Aschaffenburg durchaus die praktikable Möglichkeit, den eigenen Shop auch nach Beendigung von Magento Go weiterhin gut betreut und komfortabel zu betreiben, ohne sich umständlich in ein neues System einzuarbeiten oder dafür Magento aufzukündigen. Das Ende von Magento Go wird zwar unweigerlich kommen, doch wir werden uns treu bleiben und garantiert niemanden im Stich lassen. Fordern Sie jetzt ihre kompetente Magento Aschaffenburg Go Upgrade Hilfe an!